Hilfsnavigation

 

oft gesucht

Energie & Klimaschutz

Bioenergiedorf Oberrosphe

Oberrosphe ist offiziell "Bioenergiedorf 2012"

Mit dem Prädikat "Bioenergiedorf 2012" wurden am Mittwoch, den 14. Nov. 2012, die Dörfer Schlöben (Thüringen), Oberrosphe (Hessen) und Großbardorf (Bayern) durch das Bundeslandwirtschaftsministerium ausgezeichnet.

Mit ihren ganzheitlichen Konzepten, innovativen Techniken, dem effizienten Umgang mit Ressourcen und überdurchschnittlichem bürgerschaftlichen Engagement konnten die drei Orte die Jury des Wettbewerbs überzeugen. Bei der Preisverleihung im Rahmen der "BioEnergy Decentral", einer Fachmesse für technologische Entwicklungen rund um die dezentrale Energieversorgung in Hannover, wurde das Engagement der drei Orte mit einem Preisgeld von jeweils 10.000 Euro prämiert. Die Preisgelder stehen den prämierten Bioenergiedörfern für die Weiterentwicklung ihrer Konzepte zur Verfügung.

Die Konzepte aus Schlöben, Oberrosphe und Großbardorf überzeugten die Jury mit land-, forst- und energiewirtschaftlichem Engagement und gesellschaftlichem Einsatz. Außerdem treten die drei Kommunen als Multiplikatoren auf, die ihre Energiekonzepte in der Öffentlichkeit bekannt machen und damit Vorbehalte gegen regionale Energieversorgungskonzepte auf der Basis von Biomasse abbauen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb "Bioenergiedorf 2012" war, dass die Orte und Gemeinden mehr als die Hälfte ihres Energiebedarfs aus regionaler Biomasse erzeugen müssen. Die Bioenergiedörfer sind damit Vorbilder für den Gedanken der regionalen Wertschöpfung durch Biomasse.

Seit der ersten Auszeichnung von Bioenergiedörfern im Jahr 2010 macht die Idee, den Großteil der benötigten Energie vor Ort zu erzeugen, in Deutschland Schule: Mittlerweile haben sich zahlreiche Kommunen auf den Weg zum Bioenergiedorf begeben. Von Ende 2010 bis heute stieg die Zahl solcher Dörfer nach Angaben der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) von 100 auf über 250.

Eine Abordnung aus Oberrosphe, angeführt vom Bürgermeister der Stadt Wetter, Herrn Kai-Uwe Spanka, und dem Vorsitzenden der Genossenschaft, Herrn Hans-Jochen Henkel, nahm die Auszeichnung in Hannover entgegen.

Weitere Informationen über die Preisverleihung in Hannover, sowie  andere das Projekt "Bioenergiedorf Oberrosphe" und die Bioenergiegenossenschaft Oberrosphe betreffenden Themen, finden Sie auf der Homepage der Genossenschaft (Link auf der rechten Seite).